Start Bereich als Blog Patientenbriefe Muskel

Patientenrückmeldung:

Muskeldystonie

“Ich war beim Zeileis”... so sagt man bei uns in Oberösterreich, wenn man mit der Behandlung der Schulmedizin keine Heilung mehr finden kann. Dieser Satz klingt etwas respektlos, doch es drückt eine gewisse Vertraulichkeit und vor allem Hoffung aus.
Eigentlich müsste es heißen: “Ich unterzog mich einer medizinischen Behandlung bei den Ärzten des INSTITUTES ZEILEIS in Gallspach”. Das INSTITUT ZEILEIS ist ein privates Familienunternehmen mit Ärzten, die selbstverständlich auf dem letzten Stand der Schulmedizin behandeln, jedoch auch elektrische Behandlungsmethoden anwenden, vor allem die Hochfrequenz, die auf Kenntnissen von vier Ärztegenerationen beruhen. Im Volksmund sagt man bei uns: “Es geschehen dort oft kleine Wunder”. Und genau so ein kleines Wunder konnte ich brauchen.
Mir ging es genau so, wie vielen anderen Dystoniepatienten, die oft jahrelang von Arzt zu Arzt, von Heilpraktiker zu Heilpraktiker wanderten, ohne dass sie die richtige Diagnose bekamen, ... dass sie an Dystonie erkrankt waren. In meinem Falle war es der Blepharospasmus.
In der neurologischen Abteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Linz wurde dies sofort erkannt und ich ließ mich nun einige Jahre mit Botox-Spritzen behandeln. Als ich einmal einen Arzt fragte, wie viele Patienten er kenne, die von dieser Krankheit geheilt worden sind, sagte er nur kurz: “Keinen”. Dass die Botox-Spritzen nicht angenehm sind und auch lästige Nebenwirkungen haben, wissen meine Leidensgenossen alle. Dennoch bringt diese Behandlungsmethode eine wesentliche Erleichterung unserer Beschwerden.
Doch ich will meinen Blepharospasmus gänzlich besiegen, ich will ihn loswerden! Ich hoffe auf die Doktoren im INSTITUT ZEILEIS und ich bin zuversichtlich!
Ich weiß von anderen Fällen, dass eine komplette Heilung durch die Behandlung im INSTITUT ZEILEIS nicht durch nur eine Kur von drei Wochen erreicht werden konnte. Sie musste einige Male wiederholt werden. Doch dies nehme ich gerne in Kauf.
Zum Zeitpunkt dieses Schreibens habe ich nun gerade meine erste Kur beendet.
Tatsächlich kann ich bereits eine wesentliche Besserung meiner Beschwerden feststellen. Meine Augenlider öffnen sich wieder weiter und ich habe kein Lidblinzeln mehr. Ich kann auch wieder Auto fahren und das Lesen fällt mir auch wieder leichter. Nur wenn ich schnell gehe, kann ich den Krampf, der mir die Augenlider zuzieht, nicht unterdrücken. Dann muss ich eben ein paar Sekunden stehen bleiben. Dr. ZEILEIS hat mir empfohlen, die Beruhigungstabletten, die ich bis jetzt eingenommen habe, vorerst weiter einzunehmen. Auf die Botox-Spritzen verzichte ich vorerst. Vielleicht brauche ich sie gar nicht mehr.
Dr. ZEILEIS macht keine leichtfertigen Versprechungen und er sagte einmal zu mir: “Vielleicht hilft Ihnen Gott”. Ich meine, wenn beide zusammen helfen, sollte es doch gelingen, mich von meinem Grimassenschneiden zu befreien. Ich habe vor, in drei Monaten die Kur zu wiederholen. Ich freue mich schon darauf, denn durch die vielfältige Behandlung verschwinden auch viele andere kleine “Wehwehs”, die man als 72-Jähriger eben schon hat.
Ich werde Sie über den Verlauf meiner Behandlung weiter informieren.
PS: Beim INSTITUT ZEILEIS muss man die Behandlungen selbst bezahlen. Die Krankenkassen vergüten einen Teil der Kosten, wenn man vorher um die Kur ansucht.
Ebenso kann man sich einen Teil der Kosten durch den Jahresausgleich vom Finanzamt zurückholen (Außergewöhnliche Belastung, die durch die Krankenkasse bestätigt wird).

Kommerzialrat Alois Huber
4030 Linz

 

 

Muskelerkrankung/Myasthenia/Gravis

Ich möchte mich auf diesem Wege bei Ihnen und Ihrem Ärztestab für die hervorragende medizinische Behandlung und bei dem in Ihrem Institut beschäftigen Personal für die fürsorgliche Betreuung bedanken.
Bereits 1965, ich war 32 Jahre alt, hatte ich fallweise Sehstörungen (Doppelbilder), die nach einiger Zeit aufhörten. 1987 merkte ich, dass mein rechtes Augenlid hängte und ich dieses nicht mehr ganz öffnen konnte. In einer neurologischen Abteilung eines Krankenhauses wurde festgestellt, dass ich an Myasthenia gravis (einseitige Ptosis) erkrankt sei. Nach der einschlägigen Literatur gilt diese Muskelerkrankung als nicht heilbar. Vorerst wurde ich stationär und anschließend ambulant medikamentös behandelt. Auf Anraten meines Cousins, der selbst 23 Jahre im INSTITUT ZEILEIS wegen Multipler Sklerose behandelt wurde und auf Grund dieser Behandlung bis zu seinem Ableben im 73. Lebensjahr einen PKW selbst lenken konnte, machte ich 1990 ebenfalls eine Kur im INSTITUT ZEILEIS. Bereits am 2. Kurtag trat ein Erfolg ein. Ich konnte mein Augenlid wieder gänzlich öffnen.
Seit 1990 habe ich die “ZEILEISKUR” drei Mal wiederholt. Allerdings lasse ich mich beinahe wöchentlich ein Mal bestrahlen. Auch nehme ich Medikamente. Wie bereits angeführt, kann ich mein Augenlid wieder gänzlich öffnen. Auch die Muskelschwäche in den Armen und Beinen hat sich zusehends gebessert. Nur wenn ich einer größeren körperlichen oder seelischen Belastung ausgesetzt bin, werden myasthenische Reaktionen ausgelöst, die aber nach einer Ruhepause wieder verschwinden..
Die angeführten Besserungen sind offensichtlich auf die Hochfrequenzbehandlungen und der damit verbundenen Reizung der Muskulatur zurückzuführen.
Abschließend möchte ich sagen: Wenn Dich „Wehwechen“ plagen, nicht verzagen, zum Zeileis fahren.

In großer Dankbarkeit

Heinrich Schön
Kematen am Innbach, Österreich

 

Muskeldystrophie

1969 kam mein Mann durch Mundpropaganda erstmals nach Gallspach. Herr Med. Rat Dr. Fritz G. Zeileis konnte sofort feststellen, dass mein Mann an beginnender Muskelatrophie leidet, was bis zu diesem Zeitpunkt bei uns noch nicht festgestellt wurde. Seit diesem Zeitpunkt kam mein Mann regelmäßig, im Jahr zwei- bis dreimal nach Gallspach ins INSTITUT ZEILEIS. Sehr geehrter Herr Dr. Zeileis, Ihrer Behandlung hatten wir es zu verdanken, dass der Krankheitsverlauf meines Mannes nur sehr langsam fortgeschritten ist. Wir wussten ja, dass diese Krankheit nicht zu heilen ist, aber durch die Behandlung im INSTITUT ZEILEIS konnte sie lange Jahre verzögert werden. Dafür meinen herzlichen Dank Ihnen und Ihrem ganzen Team. Seit 1975 habe auch ich oftmals Ihre Behandlung in Anspruch genommen. Dadurch fand ich immer wieder die Kraft, die ich brauchte, um für meinen Mann bis zum Schluss für ihn da zu sein.

Maria Brandl
Nürnberg, Deutschland