Start Bereich als Blog Patientenbriefe Migräne
There are no translations available.

Patientenrückmeldungen:

 

 

Durch Empfehlung kam ich 1962 nach Gallspach in das INSTITUT ZEILEIS. Mein Hausarzt konnte mir nicht helfen. Ich hatte wahnsinnige Kopf- und Halswirbelschmerzen, sowie keine Kraft in meinen Händen. Nach fünf Tagen Behandlung hatte ich wieder Kraft in meinen Händen. Auch die Bandscheibenschmerzen, sowie Kopf- und Halswirbelschmerzen waren nach dreiwöchiger Behandlung behoben und ich fühlte mich sehr wohl, sodass ich wieder arbeiten konnte. Nach wiederholter Zeileis-Kurtherapie sind die Schmerzen nicht mehr aufgetreten. Ich kann die Zeileiskur nur bestens empfehlen.

Frau Härtel
München, Deutschland

 

 

Schon als Schülerin mit 6 Jahren litt ich sehr häufig an schlimmen Migränezuständen. In meiner jungen Ehe war es nicht anders: Übelkeit, Erbrechen, rasende Kopfschmerzen. Dazu kamen auch bald arge Wirbelsäulenbeschwerden. Da eine neurologische Behandlung keinen Erfolg brachte, wandte ich mich an das Institut Dr. Zeileis in Gallspach. Damals führte noch Herr MR Dr. Fritz Zeileis, der Vater des jetzigen Obermedizinalrates, das Institut. Dieser hat mir ans Herz gelegt, zweimal im Jahr zur Therapie zu kommen. Ich befolgte dies und hatte für die Migräne besten Erfolg. Wegen meines Wirbelsäulenleidens komme ich nun schon zum 35. Mal nach Gallspach zur Kur, die mir immer wieder große Erleichterung und Schmerzfreiheit brachte. Während dieser Zeit habe ich mit großem Interesse und Freude beobachtet, wie jede Zeileisgeneration Hervorragendes an Verbesserungen im Institut und Einführung neuer Therapiemöglichkeiten geleistet hat. Im Jänner dieses Jahres erlitt ich einen Bandscheibenvorfall mit unerträglichen Schmerzen. Die diversen Fachärzte konnten mir nicht helfen. So fuhr ich wieder mit großem Vertrauen nach Gallspach. Die ausgezeichnete Behandlung mit Hochfrequenzbestrahlung, Magnetfeld und die Bewegungstherapie im hauseigenen Thermalwasserbecken waren sehr erfolgreich. Frau Zeileis sen. leitet dort mit großem Einfühlungsvermögen die Unterwasserbewegungstherapie. Trotz meines Alters mit 79 Jahren konnte mir wieder sehr geholfen werden und ich ging weitgehend beschwerdefrei nach Hause. Dem ganzen bestens geschulten Team und den sehr hilfsbereiten Schwestern ein herzliches “Danke”. Ich komme wieder.

Liselotte Schmied
4820 Bad Ischl, Österreich

 

 

Migräne, schon der Gedanken daran lässt mich erschrecken! Übelkeit bis zum Erbrechen! Rasende Kopfschmerzen, die einen fast zum Wahnsinn treiben. An Aufstehen oder Arbeiten gar nicht zu denken. Ursache oder Auslöser sind unbekannt, sodass ich lange Zeit nicht einmal wusste, was mir überhaupt fehlt. Immer wieder war ich für ein oder zwei Tage ans Bett gefesselt und hatte oft nur noch das Gefühl, sterben zu wollen. Alle Medikamente, Spritzen, Tabletten, Tropfen .... wirkungslos und auch die Ärzte waren ratlos.

Durch eine Bekannte erfuhr ich dann, dass ihr im INSTITUT ZEILEIS in Gallspach großartig geholfen worden war. Mit wenig Hoffnung, aber als letzten Ausweg rief ich im INSTITUT ZEILEIS an. Dort hat man mich freundlich sofort zur Untersuchung eingeladen. Als diese stattgefunden hatte, stand ein Therapiepaket fest, das ich am gleichen Tag noch beginnen konnte. Nach drei Wochen war ich wieder ein Mensch, der sich auf den nächsten Tag freute. Seither bin ich regelmäßig zu Gast im INSTITUT ZEILEIS. Ich kann nur all den geplagten Menschen ehrlich von meinem Glück berichten und hoffen, damit vielen den Weg zu einem erträglichen Dasein zu weisen.

Annette Schinagl
Gallspach, Österreich

 

 

Meine Mutter kommt schon sehr lange nach Gallspach. Sie berichtete mir von “Wunderheilungen”, die ich mir so ohne weiteres nicht vorstellen konnte. Ich selbst litt während der Pubertät und danach immer wieder an Migräneanfällen. Eines Tages hatte sie es Leid und meldete mich während der Sommerferien 1978 im INSTITUT ZEILEIS an. Als brave Tochter bin ich mitgefahren und habe eine 3-wöchige Kur durchgeführt. Am Anfang war ich dem Weinen näher als alles andere und hatte mir geschworen, nie wieder dort hinzufahren. Wieder zu Hause, fragte meine Mutter mich nach Monaten: “Was machen deine Kopfschmerzen?” Mir fiel erst in diesem Moment auf, dass ich keine mehr hatte, auch keinen Migräneanfall mehr. Heute, Februar 2000, das 26. Mal Zeileis stelle ich mir die Frage: “Kopfschmerzen, was ist das?”.
1981 hatte ich meinen ersten MS-Schub, alles regenerierte sich wieder. 1990 den Zweiten, da ging das Laufen fast gar nicht mehr und die Schmerzen waren sehr schlimm. 2000 bin ich immer noch senkrecht, kann mich in Räumlichkeiten noch frei bewegen und die Schmerzen sind erträglich.
Was bringt mir Zeileis? Ich bin noch Selbstversorger und habe ein Kind, das meinem Mann und mir Freude bereitet. Ein “Zeileisprodukt”, denn es wollte vorher nicht klappen.

Evelyn Hartmann
Garbsen, Deutschland

zurück zur Übersicht Heilanzeigen