Start Die Methode Zeileis Heilerfolge
There are no translations available.

Die positive Bilanz aus 75 Jahren

Mehr als 750.000 zufriedene Patienten

Lesen Sie hier, was uns zufriedene Patienten geschrieben haben.

Elf Jahre jünger!

Im Januar und Februar dieses Jahres war ich einmal mehr in Gallspach zur erfolgreichen  Therapie. Grund dafür war dieses Mal eine Schulterluxation mit Ruptur eines Knochensegmentes. Nach dem Sylvestersturz bin ich ja bekanntlich notfallmäßig bei Professor Resch in Salzburg gelandet. Statt mich dort weiter  bei diesem Schulterpapst kurieren zu lassen und auf eine angekündigte Schulteroperation Ende Januar zu warten, habe ich mein Köfferchen gepackt und bin auf dem direktesten Weg ins Zeileis Institut nach Gallspach gefahren, um meine Schulter während drei Wochen therapieren zu lassen. Infolge Ihrer Hochfrequenz und anderen elektrophysikalischen Therapien inklusive
Heilgymnastik ist meine Schulter nicht nur in Windeseile gesundet, sondern ich bin  in diesen drei Wochen Therapie auch noch 11 Jahre jünger geworden - wenn das nicht ein doppelter Therapieerfolg ist!!!
Und ein positives Feedback, das den Herren Doktoren Valentin und Martin Zeileis sowie der Physiotherapeutin Doris Zeileis gebührt.

Esther Mair

 

Einen Fimmel

Jeder Mensch hat einen Fimmel – ich mindestens drei! Meine Vorliebe für attraktive Hüte und schöne Uhren und ganz besonders für modisch elegante Schuhe ist bekannt.
Seit vier Jahren passt mir leider kein normaler Schuh, nur Turnlatschen und häßliche Schlapfen bis Größe 42. Nach einem Sturz aus zwei Etagen auf Beton blieb nach Abheilung aller Wunden ein Lymphödem von den Zehen bis zum Beinansatz! Das heißt, ca.8 bis 10 cm mehr Umfang am Bein und einen dicken Fuß. An Röcke war gar nicht zu denken, auch Hosen passten nur im "Schlepplook”.
16 Ärzte, darunter Lymphspezialisten im In- und Ausland bemühten sich redlich, sodass mein Bein durch Lymphdrainage und vier Aufenthalte im Wittlinger Therapiezentrum in  Walchsee sehr verbessert wurde. Aber meine ca. 30 Paar schönen Schuhe schlummerten im Schrank!
Im Herbst 2005 erfuhr ich vom Primarius in Triest von Gallspach. Sein Vater hätte vor 30 Jahren dort sein Weichteilrheuma losbekommen. So weilte ich im November 2005 zwei Wochen bei Dr. ZEILEIS. Sehr optimistisch machte ich alle möglichen Anwendungen mit und wurde von Dr. ZEILEIS Vater und Sohn mit folgenden Worten entlassen: “Bis Weihnachten sollte Ihr Bein schon besser sein”.
Für die Neujehrsfeier bestimmte ich dann die Garderobe, soweit so gut, aber welche Schuhe würden zum Kleid passen? Ohne Zögern griff ich zu Schuhlöffel und meinem Abendschuh aus Satin und siehe da, nach vier Jahren konnte ich ihn wieder tragen!
Bis Anfang Wade reduzierte sich das Volumen meines Fusses nach nur einem Aufenthalt im INSTITUT ZEILEIS auf fast normal.
Heute schließe ich meine zweite Kur hier ab mit ganz herzlichem Dank an alle und dem Wunsch, wieder kommen zu dürfen.

Fr. Jenal Onna
7505 Celerina, Schweiz

 

“Ich war beim Zeileis”

... so sagt man bei uns in Oberösterreich, wenn man mit der Behandlung der Schulmedizin keine Heilung mehr finden kann. Dieser  Satz  klingt etwas respektlos, doch es drückt eine gewisse Vertraulichkeit und vor allem Hoffung aus.
Eigentlich müsste es heissen: “Ich unterzog mich einer medizinischen Behandlung bei den Ärzten des INSTITUTES ZEILEIS in Gallspach”.
Das INSTITUT ZEILEIS ist ein privates Familienunternehmen mit Ärzten, die selbstverständlich auf dem letzten Stand der Schulmedizin behandeln, jedoch auch elektrische Behandlungsmethoden anwenden, vor allem die Hochfrequenz, die auf Kenntnissen von vier Ärztegenerationen beruhen. Im Volksmund sagt man bei uns: “Es geschehen dort oft kleine Wunder”. Und genau so ein kleines Wunder würde ich brauchen.
Mir ging es genau so, wie vielen anderen Dystoniepatienten, die oft jahrelang von Arzt zu Arzt, von Heilpraktiker zu Heilpraktiker wanderten, ohne dass sie die richtige Diagnose bekamen - dass sie an Dystonie erkrankt wären. In meinem Falle war es der Blepharospasmus.
In der neurolotischen Abteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Linz wurde dies sofort erkannt und ich ließ mich nun einige Jahre mit Botox-Spritzen behandeln.
Als ich einmal einen Arzt fragte, wieviele Patienten er kenne, die von dieser Krankheit geheilt worden sind, sagte er nur kurz: “Keinen”.  Das die Botox -Spritzen nicht angenehm sind und auch lästige Nebenwirkungen haben, wissen meine Leidensgenossen alle. Dennoch bringt diese Behandlungsmethode eine wesentliche Erleichterung unserer Beschwerden.
Doch ich will meinen Blepharospasmus gänzlich besiegen, ich will ihn los werden! Ich hoffe auf die Doktoren im INSTITUT ZEILEIS und ich bin zuversichtlich!
Ich weiß von anderen Fällen, daß eine komplette Heilung durch die Behandlung im INSTITUT ZEILEIS nicht durch nur eine Kur von drei Wochen erreicht werden konnte. Sie musste einige Male wiederholt werden. Doch dies nehme ich gerne in Kauf.
Ich habe nun gerade meine erste Kur beendet.
Tatsächlich kann ich bereits eine wesentliche Besserung meiner Beschwerden feststellen. Meine Augenlider öffnen sich wieder weiter und ich habe kein Lidblinzeln mehr. Ich kann auch wieder Auto fahren und das Lesen fällt mir auch wieder leichter. Nur wenn  ich schnell gehe, kann ich den Krampf, der mir die Augenlider zuzieht, nicht unterdrücken. Dann muss ich eben ein paar Sekunden stehen bleiben. Dr. ZEILEIS hat mir empfohlen, die Beruhigungstabletten, die ich bis jetzt eingenommen habe, vorerst weiter einzunehmen. Auf die Botox-Spritzen verzichte ich vorerst. Vielleicht brauche ich sie gar nicht mehr.
Dr. ZEILEIS macht keine leichtfertigen Versprechungen und er sagte einmal zu mr: “Vielleicht hilft Ihnen Gott”.
Ich meine, wenn beide zusammenhelfen, sollte es doch gelingen, mich von meinem Grimassenschneiden zu befreien.
Ich habe vor, in drei Monaten die Kur zu wiederholen. Ich freue mich schon darauf, denn durch die vielfältige Behandlung verschwinden auch viele andere kleine “Wehwehs”, die man als 72j-ähriger eben schon hat.

Kommerzialrat Alois Huber
4030 Linz, Österreich

 

Danke

Im Jahr 2000 bin ich mit einer schweren vegativen Erschöpfung, ernormem Bluthochdruck und einer Lebensqualität gleich Null ins Institut Zeileis gekommen.
Dreimal innerhalb von eineinhalb Jahren war ich jedesmal 15 Behandlungstage im Institut Zeileis. Nach dem zweiten Besuch war schon eine wesentliche Besserung zu sehen und nach dem dritten Besuch war ich wieder gesund. Blutdruck und Lebensqualität: alles wieder ok.
Jetzt sind zwei Jahre vergangen und mein Wohlbefinden und allgemeiner Zustand ist bestens.
Ich möchte mich bei allen Ärzten, besonders bei Dr. Martin Zeileis (für die Gespräche) herzlichst bedanken. In ähnlichen Fällen kann ich jeden die Behandlungen im Institut Zeileis empfehlen!

Reinhard Lorber
9413 St. Gertraud, Österreich

 

Kein Pfeifen mehr

Nach mehrmaliger Behandlung meiner Tinnitus-Beschwerden im INSTITUT ZEILEIS in Gallspach gab es einen merkbaren Erfolg. Die Pfeiftöne in beider Ohren sind deutlich abgeschwächt und treten wesentlich seltener auf.
Auch die Durchblutung des Kleinhirns wurde verbessert, ich habe kaum noch Kreislaufanfälle und das Allgemeinbefinden ist deutlich verbessert.
Ich kann das INSTITUT ZEILEIS Allen empfehlen - Ärzte und Personal sind sehr aufmerksam, freundlich und jedem behilflich.

Marta Michaelis
Lengede, Deutschland

 

Wunder?

Es ist mir ein echtes Bedürfnis, Ihnen einmal zu schreiben und zu danken, denn in meiner bittersten Verzweiflung wandte ich mich an Sie.
Mein Mann hatte einen schweren Schlaganfall, konnte weder gehen noch sprechen und war halbseitig gelähmt. Nach 17 Tagen Krankenhausaufenthalt wurde er aus dem Spital entlassen, da er kein Akut-Patient, sondern nach den erhaltenen Infusionen "nur" noch ein Pflegepatient war. Hätte ich ihn damals nicht heimgeholt, wäre er ins Pflegeheim gekommen. Sobald er transportfähig war, bin ich mit ihm zu Ihnen auf Kur gefahren. Durch Ihre Behandlungen im INSTITUT ZEILEIS hat er wieder gehen und sprechen gelernt. Unsere Hausärztin hat vor Freude den Kopf geschüttelt und gemeint, was für ein Wunder ist geschehen?
Mein Mann hat auch als Nachbehandlung nie ein Reha-Zentrum gebraucht. Auch eine Nachkontrolle im Krankenhaus war nie erforderlich.
Ich selbst bin 74 Jahre alt und leide an Abnützungen der Wirbelsäule, der Hüften und der Kniegelenke. Ich besuche Ihr Institut jedes Jahr, weil durch Ihre Behandlungen das Fortschreiten meiner Krankheit doch sehr verzögert, wenn nicht überhaupt zum Stillstand gebracht wird. Dank Ihrer Hilfe konnten Sie mir zwei Operationen ersparen. Ich habe außer bei der Geburt meines Kindes in meinem Leben noch nie ein Krankenhaus in Anspruch genommen.
Herr Doktor, Sie haben mir und meinem Mann sehr geholfen und ich möchte mich bei Ihnen und Ihrem Team nochmals für Ihre großartigen Leistungen bedanken.
Recht herzlichen Dank und liebe Grüße aus Paternion.

Antonia Huber
Paternion