Start Die Methode Zeileis Wissenschaftliche Erklärung

Die Methode Zeileis

"Zeileis Hochfrequenztherapie" (d'Arsonvalisation)

Bei der d´Arsonvalisation (benannt nach Jaques Arsène d’Arsonval), das ist nämlich die korrekte Bezeichnung unserer Haupttherapie im Institut, handelt es sich um eine Hautreiztherapie. Man benützt kurzdauernde Hochfrequenzimpulse hoher Spannung. Die Amplituden der Schwingungen sind nicht gleich groß, sie nehmen allmählich ab, sogenannte gedämpfte Schwingungen.

Man unterscheidet die lokale d´Arsonvalisation (Hautreiztherapie) und die allgemeine d´Arsonvalisation (die sogenannte Autokonduktion, das „Solenoid“).

Während man bei allen anderen Elektrotherapien stets zwei Elektroden verwendet, wird die d´Arsonvalisation mit einer einzigen Elektrode, also unipolar, ausgeführt. Die Finger des Behandlers bilden die Gegenelektrode.

Ausgehend von der Netzspannung wird über einen Hochspannungstransformator ein Kondensator aufgeladen, dessen Energie über eine Funkenstrecke in die Primärspule eines Hochfrequenztransformators (Tesla-Transformator - benannt nach Nikola Tesla) entladen wird. An der Sekundärspule tritt dann eine sehr hohe Spannung auf. Am Ende der Sekundärspule wird die Therapieelektode angeschlossen.

 

:: Die Begründer

:: Die Physik

:: Die Anwendung

:: Anwendung bei Metallimplantaten

:: Die Wirkungsweise